Wir machen Druck!

Flashmob Zebrastreifen Wallstraße/An den Reeperbahnen am 21.11. um 14 Uhr



Aktive des breiten Bündnisses „verkehrswende-lg.jetzt" weihten gestern symbolisch die Wallstraße als Fahrradstraße ein. Die Ausweisung der Wallstraße als Fahrradstraße wurde von der Lüneburger Verwaltung im September zugesagt und für „nach den Herbstferien“ angekündigt. Mit der „Einweihung“ der Wallstraße macht das Bündnis darauf aufmerksam, dass sie nun endlich die Umsetzung fordert; sie versteht die „Einweihung“ als Signal an den Verkehrsausschuss.

Dieser entscheidet nächsten Mittwoch über die Vorlage für den Fahrradstraßenring, den der ADFC Lüneburg seit langem fordert. Auch er wurde bereits im Januar von der Verwaltung für diesen Sommer zugesagt. Der Beschlussvorlage der Verwaltung folgend, ist der Start jedoch frühestens 2021 in Teilstücken (z.B. Wallstraße) und mit frühestem Abschluss 2024 für den Gesamtring geplant.

Das breite Bündnis, an der die AG Mobilität von Bündnis90/Die Grünen, der Radentscheid Lüneburg und der ADFC Lüneburg beteiligt sind, erwartet eine zeitnahe Umsetzung der Zusagen und weitere Schritte für eine gerechtere Verteilung des Verkehrsraums unter allen Verkehrsteilnehmern. Sichere, breite, gut ausgebaute Radfahrwege, der Ausbau der Fahrradhauptrouten, die Aufhebung der Radweg-Benutzungspflicht für schlecht ausgebaute Radwege und die Ausweisung von Einbahnstraßen zugunsten von „Umweltspuren“ für ÖPNV und Radfahrer sind einige Beispiele, wie eine Verkehrswende in Lüneburg gelingen kann. Nur mit einer Verkehrswende kann die Hansestadt Lüneburg ihren Beitrag zur CO2-Reduktion im Verkehrssektor leisten und maßgeblich etwas für den Klimaschutz tun.



Demo2020

Presse

Links

Design by butenschoendesign Impressum